Einer.Alles.Sauber 

Firmenname:

Geschäftsmodell:

Ansprechpartner:

EINER. ALLES. SAUBER. Systemzentrale AG

Baumodernisierung

Matthias Mester

+49 2911/227900

mester@einer-alles-sauber.de

UNTERNEHMENSPORTRÄT

Am Nikolaustag im Jahr 1994 trafen sich der Ostfriese Paul Meyer, Österreicher Josef Berchtold und Handwerks-Chef Hubert Wetzel aus Vahingen. Hubert Wetzel plagten Probleme wie wenig Zeit und kaum qualitativ wertvolle Anfragen. Aus der Not heraus kontaktierte er den Betriebsberater Josef Berchtold. Gemeinsam brachten sie Struktur, Strategie und Erfolgskontrolle in die Betriebsorganisation. So kam es, dass der Betrieb zwar organisatorisch und betriebswirtschaftlich richtig gut aufgestellt war, dennoch die richtigen Anfragen fehlten. Das war der Zeitpunkt, an dem Marketing- und Verkaufsexperte Paul Meyer ins Boot geholt wurde. Am besagten Nikolaustag entstand die Grundidee für EINER.ALLES.SAUBER. und unseren Kundengewinnungs-Fahrplan. In den Folgejahren gründeten Josef Berchtold und Paul Meyer daraus ein System für Handwerker. 2016 übernahm Nachfolger Matthias Mester die Führung. Mittlerweile sind knapp 100 Partnerbetriebe Teil von EINER.ALLES.SAUBER.

FRANCHISE-KONZEPT

Häuser umbauen, ausbauen, aufstocken und verschönern - Unsere Partnerbetriebe (selbständige Zimmerer, Bauunternehmer und Stuckateure) konzentrieren sich mit unserem bewährten Kundengewinnungs-Fahrplan auf Anbau, Umbau und Aufstockung: EINER (der Partner) organisiert ALLES (sämtliche Handwerker, die für das Bauvorhaben benötigt werden) SAUBER (kein Baustaub und Dreck in bewohnten Räumen) und zum Festpreis für alle handwerklichen Leistungen. Das bringt ihnen Anfragen und Aufträge von Hausbesitzern, die Ihre Arbeit brauchen, wertschätzen und entsprechend vergüten.

Durch die Konzentration auf eine engumrissene Zielgruppe verzetteln sich unsere Partner nicht mit den verschiedenen Ansprüchen unterschiedlicher Kundengruppen. Sie sparen sich wertvolle Zeit, Kosten und Nerven. Ihre Auftragsbücher sind lückenlos gefüllt mit spannenden Aufträgen zu guten Preisen. Sie können bessere Gehälter bezahlen und Ihre Mitarbeiter sind zufriedener, weil die Arbeit mit EINER.ALLES.SAUBER. spannende neue Aufgabengebiete mit sich bringt.

UNTERSTÜTZUNG DES FRANCHISE PARTNERS

Bei allen zukünftigen Herausforderungen sind unsere Handwerksbetriebe nicht alleine. Sie bekommen Unterstützung und fertige Lösungen in den Bereichen Marketing, Verkauf, Organisation und Betriebswirtschaft. Unser Gebietsschutz innerhalb der Partnerbetriebe ermöglicht einen konkurrenzlosen, offenen Erfahrungsaustausch innerhalb von EINER.ALLES.SAUBER. Durch unsere halbjährigen Partnertreffen entwickeln wir uns als Gruppe ständig weiter.

Unverbindlich und kostenlos Kontakt

zum Unternehmen aufnehmen

Fordern Sie weitere Informationen zu Vorraussetzungen, Konditionen und Möglichkeiten direkt per Mail beim Franchisegeber an.

INVESTITIONSHÖHE

erforderliches eigenes Startkapital:

keines

erforderliche Gesamtinvestition:

s.u.

Unterstützung bei Finanzierung:

keine 

>

UNTERNEHMENSDATEN

Unternehmensgründung:

1995

Franchising seit:

1995

Franchisepartner:

98

Standorte:

98

freie Standorte:

Deutschland

GEBÜHRENÜBERSICHT

einmalige Eintrittsgebühr:

9.900,- € 

laufende Gebühren:

Franchise-/Lizenzgebühren

444 €

Werbegebühren

individuell (ca. 10.000 €)

BÜRO- / VERKAUFSFLÄCHE

benötigte Verkaufsfläche

keine, da Zielgruppe bestehende Meisterbetriebe aus dem Zimmerei, Stuckateur oder Bauunternehmer-Gewerk

EINARBEITUNG / TRAINING

Dauer

1-1,5 Jahre

Auszeichnungen

Marketingpreis des deutschen Handwerks 1997,

Gewinner Strategiepreis des StrategieForum e.V. 2010

VERBANDSMITGLIEDSCHAFTEN

Deutscher Franchiseverband